Das Geheimnisvolle ist nie weit entfernt

Natur
Bildquelle: Marten Threepwood

Wer sich beklagt, dass der Alltag zu langweilig ist, hat vielleicht verlernt, die Wunder und die Geheimnisse des Lebens zu entdecken und zu bestaunen.

Der weltweit bekannte buddhistische Lehrer Jack Kornfield schrieb mal:

Das Geheimnisvolle ist nie weit entfernt. In einer einzigen Eichel, die ein Kind in der Hand hält, liegen zukünftige Eichenwälder. Jede Zelle dieser Eichel birgt eine gezwirbelte DNA-Kette und darin die Geschichte aller laubwerfenden Bäume und deren Evolution aus den ersten Lebensformen.

Der Musiker Marteria singt in „Welt der Wunder“  folgendes:

Wir leben auf einem blauen Planeten,
der sich um einen Feuerball dreht.
Mit ’nem Mond, der die Meere bewegt.
Und du glaubst nicht an Wunder?

Glaubst du an Wunder?

Oder anders formuliert:

Bist du so aufmerksam, achtungsvoll, neugierig und lernbegeistert, dass du im Alltag hin und wieder über etwas stolperst, das du als Wunder bezeichnen würdest?

2 Kommentare zu „Das Geheimnisvolle ist nie weit entfernt“

  1. Danke für diese kleine Inspiration, Marten.

    Ich denke, das ist auch der Grund, warum ich mich so für das Universum interessiere. So groß es auch erscheint, es ist ein Wunder, dass wir dort überhaupt entstanden sind und ein Bewusstsein haben. Wer weiß, welche Wunder dort noch vorhanden sind, die wir einfach noch nicht verstehen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.