Das Glück der Fehler – Entdecke die Lust am Scheitern

Das Glück der Fehler
Bildquelle: Pixabay

Sind Fehler Fluch oder Segen?

Segen.

Wenn ich meine Antwort nicht begründen würde, wäre das jetzt wahrscheinlich der kürzeste Blogartikel der Welt geworden.

In der Schule wurde uns meistens beigebracht, dass Fehler etwas Schlechtes sind. Doch wenn man sich anschaut, wie der Mensch lernt, stellt man fest, dass er gerade aus seinen Fehlern lernt.

Wie wäre es, wenn wir Fehler deshalb ab heute anders betrachten?

Die Angst vor Fehlern

Viele Menschen haben Angst, Fehler zu machen. Sie entscheiden sich dafür, etwas nicht zu wagen und sind lieber unglücklich, als Unsicherheit zu riskieren.

Dabei sind Fehler ein wichtiger Teil des Lernprozesses. Wir lernen durch Versuch und Irrtum.

In der Wissenschaft nennt man ein Experiment in einem Labor ja auch „Versuch“ und nicht „EsklapptaufjedenFall“. Nur wenn wir neugierig sind, etwas versuchen und ausprobieren, können wir etwas lernen. Und dabei passieren halt auch mal Fehler.

Die Unsicherheit und die Aussicht zu scheitern, machen uns Angst und lähmen manchmal jede Initiative. Und das ist völlig normal, denn es geht vielen so. Die Frage ist nur: Bleiben wir an diesem Punkt stehen oder erheben wir uns über unsere Angst und versuchen es trotzdem? Denn wenn wir es nie versuchen, werden wir auch niemals wissen, was passiert wäre, wenn wir es versucht hätten … Reue ist eines der schmerzhaftesten Gefühle überhaupt.

Bewunderst du einen Menschen, der eine Sache besonders gut kann oder sich in einem Bereich besonders gut auskennt? Du kannst davon ausgehen, dass dieser Mensch sehr viele Fehler gemacht hat, bis er so gut wurde, wie er jetzt ist. Niels Bohr, ein dänischer Physiker und Nobelpreisträger, hat mal gesagt, dass ein Experte ein Mensch ist, der auf einem eng begrenzten Feld alle nur denkbaren Fehler gemacht hat.

Die Lust am Scheitern

Probiere dich aus. Jetzt hast du die Möglichkeit dazu.

Und wovor solltest du Angst haben? Was kann schon passieren? Die Leute können höchstens über dich lachen. Und lachen tut ihnen gut. Da fällt mir gerade der Titel eines Liedes von der Band Tomte ein: „Sie lachen zurecht und wir lachen auch.“

Also … lache einfach auch über dich.

Denke nicht, dass du immer alles perfekt machen musst. Unperfekt ist nicht selten viel sympathischer.

Wir sollten also nicht nur keine Angst vor Fehlern haben, sondern sogar bereit sein, Fehler zu machen – ja, es regelrecht darauf ankommen lassen. Fehler, aus denen du lernst, bringen dich deinem Ziel näher. Es sind wertvolle Erfahrungen, die du vielleicht irgendwann mal weitergeben kannst und um die dich andere Menschen möglicherweise einmal bewundern werden.

Habe Lust zu scheitern. Sehe Fehler als Chance, dich zu entwickeln. Rückschläge gehören zum Fortschritt dazu. Es gibt keine lange Reise ohne Fehltritte.

Wir lernen laufen, indem wir hinfallen und wieder aufstehen. Wenn wir das Risiko niemals eingegangen wären, hinzufallen, hätten wir nie laufen gelernt.

Überwinde deine Angst

Die Art und Weise, wie ein Mensch mit Misserfolgen umgeht, macht den Unterschied im Leben aus.

Niederlagen inspirieren Gewinner – und vernichten Verlierer. (Robert Y. Kiyosaki)

Es bedeutet jetzt nicht, dass wir nach Niederlagen glücklich sein sollten. Das ist Quatsch. Es gibt den Spruch: Zeige mir einen glücklichen Verlierer und ich zeige dir einen Menschen, der nie gewinnen wird.

Wir sollten uns jedoch von der Niederlage nicht in die Knie zwingen lassen. Es ist besser, den Fehler zu analysieren, der zum Verlieren geführt hat, um ihn dann einfach nie wieder zu machen.

Theodore Roosevelt hat einmal folgendes gesagt:

Nicht der Kritiker zählt; nicht der Mann, der aufzeigt, wie der starke Mann stolpert, oder wo der Vollbringer von Taten diese hätte besser machen können. Das Ansehen gebührt dem, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht von Staub, Schweiß und Blut gezeichnet ist und tapfer weiter strebt; der irrt und wieder und wieder Fehler macht, denn es gibt keine Bemühungen ohne Irrtümer und Schwächen. Das Ansehen gebührt dem, der tatsächlich bestrebt ist die Taten auszuführen, der große Begeisterung kennt, und große Hingabe; der sich in einer wertvollen Sache hingibt; der im besten Fall den Triumph des Erfolges erfährt und im schlimmsten Fall scheitert, aber wenigstens mutig wagt. Sein Platz wird niemals bei den ängstlichen und schwachen Seelen sein, die weder Sieg noch Niederlage kennen.

Also lass uns stolz auf die Fehler sein, die wir machen, lass uns sie willkommen heißen und zu ihnen stehen, denn im Prinzip ist es doch so:

Du kannst nur siegen oder lernen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.