Der Schönheitswahn – Die Terrorherrschaft der Attraktivität

Bildquelle: Pexels

Forschungen beweisen, dass wir Symmetrie als schön empfinden.

Und ich behaupte: Kann schon sein. Aber wir lieben sie nicht.

Äußere Schönheit allein wird niemals bewirken, dass sich jemand in unser Herz brennt.

Heutzutage glauben viele Menschen, dass Schönheit  Glück bedeutet. Wir glauben, dass wir liebenswerter werden, je attraktiver wir sind.

Das ist natürlich Quatsch. Aber ich kann den Grundgedanken, der dahinter steht, verstehen.

Ich verstehe absolut, dass das Aussehen nicht unwichtig ist. Wenn man einem (fremden) Menschen begegnet, bestimmt das Aussehen den ersten Eindruck, denn wir sehen ja noch nicht mehr von diesem Menschen. Und der erste Eindruck sagt uns, ob wir mit diesem Menschen unsere Zeit verbringen wollen oder eher nicht. Ob wir ihm vertrauen oder eher nicht. Ob wir ihn ansprechen würden oder eher nicht. Als erstes subjektives Beurteilungskriterium ist das Aussehen also für uns Menschen von Bedeutung.

Ich verstehe aber nicht, warum sich nicht jeder schön fühlen kann, so wie er ist. Warum denken so viele Menschen, dass sie nicht „richtig“ aussehen? Warum fühlen sich so wenige Menschen wohl in ihrem Körper?

Die Gesellschaft und ihre Schönheitsideale

In jeder Gesellschaft gibt es Schönheitsideale, die sich von Zeit zu Zeit ändern. Und mit der Geburt von Schönheitsidealen entstehen auch automatisch Bewertungskriterien.

In den Medien und auch im Alltag werden Menschen ständig von anderen Menschen oberflächlich bewertet. Aber du musst dir klar machen: Solche Bewertungen sagen nicht viel über dich aus, sondern vielmehr über die Menschen, die diese Bewertungen aussprechen.

Die vermeintliche Hässlichkeit des Gegenübers ist sehr oft nur auf die Begrenztheit des Betrachters zurückzuführen, denn dieser zeigt sich in dem Moment der Aussage unfähig, das (potenziell) Schöne des anderen zu erkennen.

Auch die Werbung ist permanent dabei, uns zu erzählen, wer oder was schön ist. Wir bekommen immer wieder dieselben Bilder, mit der immer gleichen Körperform vorgesetzt. Die Vielfalt der verschiedenen Körperformen wird hingegen nicht gezeigt. Klar, dass sich viele Menschen deshalb Gedanken über ihre Figur machen.

Wir können uns nur schwer den Bewertungskriterien der Gesellschaft entziehen. Zumal wir ja beim ersten Eindruck, wie schon oben beschrieben, oft selbst Bewertungen anstellen.

Wir können dementsprechend nicht verhindern, dass unser Aussehen bewertet wird. Genauso wenig können wir die Werbung vollständig aus unserem Leben verbannen.

Wir dürfen jedoch nicht zulassen, dass durch diese Faktoren unser positives Selbstbild kaputt gemacht wird und wir denken, wir seien nicht gut und nicht schön genug.

Nur weil eine Gesellschaft (im Gesamten) sich bestimmten Idealen unterwirft, muss man das als einzelner Mensch nicht auch tun.

Die gute Nachricht ist also: Du hast die Chance, etwas zu verändern.

Die Veränderung beginnt bei dir

Die Gesellschaft lässt sich nicht ohne Weiteres verändern, denn wo sollte man da auch den Hebel ansetzen? Wer ist die Gesellschaft überhaupt? Wo fängt die Gesellschaft an, wo hört sie auf? Nicht beantwortbare Fragen.

Es ist daher sinnvoll, bei sich selbst anzufangen. Und indem du in dir etwas veränderst, veränderst du die Welt um dich herum. Und damit veränderst du die Welt an sich.

Fange an, dich zu fragen: Wer oder was ist schön für dich?

Sind nicht die Gesichter am schönsten, in denen man die Geschichten des jeweiligen Lebens ablesen kann? Ich meine damit Gesichter mit Persönlichkeit, die nicht operativ optimiert wurden oder unter dicken Make-up-Schichten verschwinden.

Sind nicht die Menschen am schönsten, die im Einklang mit ihrem Handeln sind? Die mit ihrem inneren Kern übereinstimmen und dadurch sehr ausgeglichen sind?

Sind nicht die Menschen am schönsten, die aufrichtig lieben?

Ich denke, dass das Aussehen wenig zählt, wenn es um das wahre Wesen der Schönheit geht.

Das bedeutet nicht, dass es falsch ist, wenn du dich mal „aufbrezelst“ oder dir schicke Klamotten kaufst. Aber tue es, weil es dir gefällt und nicht, weil du dich dazu gezwungen fühlst.

Ich hoffe, dass du herausfindest, was Schönheit für dich ganz persönlich bedeutet. Lasse dir keine Ideale aufdrücken und verändere die Welt, indem du bei dir anfängst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top