Eat the frog – So erledigst du unangenehme Aufgaben

Eat the frog
Bildquelle: Pexels

Iss den Frosch.

Klingt komisch, ist aber so. Das hätte Peter Lustig jetzt sicher gesagt.

Das Eat-the-Frog-Prinzip wurde von dem Autoren Brian Tracy erfunden.

Der Frosch ist dabei natürlich nur ein metaphorisches Mittel, mit dem Brian ein Bild für besonders unangenehme oder schwierige Aufgaben zeichnet. Zum Beispiel ein Gespräch mit dem Chef oder das Putzen der Wohnung.

Es geht bei diesem Prinzip im Grunde nur darum, eine unangenehme oder schwierige Aufgabe nicht aufzuschieben, sondern sie gleich zu erledigen.

Ich möchte dir jetzt kurz die wichtigsten Vorteile beschreiben, die sich einstellen, wenn du zuerst den Frosch isst.

Die wichtigsten Vorteile

Am Anfang des Tages hast du noch viel Energie und Konzentration, um eine schwere oder unangenehme Aufgabe zu bewältigen. Kümmerst du dich jedoch erst gegen Ende des Tages um diese Aufgabe, fehlen dir vielleicht die notwendigen Ressourcen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du deine Willenskraft trainierst. Sie funktioniert ein bisschen wie ein Muskel, den man trainieren kann:  Sobald du von deiner Willenskraft Gebrauch machst, wird sie stärker.

Außerdem verhinderst du, dass der Berg von unangenehmen Aufgaben immer weiter wächst und irgendwann zu einem unüberwindbaren Riesengebirge wird.

Erledigst du die Froschaufgabe gleich, dann ist dein Kopf frei für andere (leichtere) Aufgaben und du hast Schwung und Energie für den ganzen Tag. Du kommst automatisch in die richtige Stimmung, in einen Flow, so dass du nur schwer aufzuhalten bist.

Den letzten Vorteil sehe ich darin, dass dein Selbstwertgefühl steigt, weil du merkst, dass dich selbst die schwierigsten Aufgaben nicht aufhalten können. Du bist stolz auf dich selbst. Zudem steigt mit der Erleichterung, die schwierige Aufgabe endlich erledigt zu haben, deine Laune.

Mit diesen 5 Schritten setzt du dieses Prinzip sofort um

1) Erkenne deinen Frosch

Diese Fragen können dir dabei helfen:

Bei welcher Aufgabe fällt dir das Aufgeben maximal leicht? Welche Aufgabe würdest du am liebsten von jemand anderem erledigen lassen? Welche Aufgabe würdest du am liebsten verschieben? Vor welcher Aufgabe hast du Angst? Welche Aufgabe verlangt dir viel ab?

Die Aufgabe, die dir als erstes einfällt, ist dein persönlicher Frosch.

2) Schneide deinen Frosch in Scheiben

Es ist leichter, die Froschaufgabe zu erledigen, wenn du die Aufgabe in einzelne Teile zerlegst oder dir sogar Verstärkung holst.

Um Mark Twain zu zitieren:

Um voranzukommen, musst du den ersten Schritt machen. Das geschieht, indem du deine vielschichtige und überwältigend groß erscheinende Aufgabe in kleine, überschaubare Aufgaben zerlegst und dann einfach mit der ersten anfängst.

Dies gilt jedoch nur, wenn deine Aufgabe wirklich zu groß ist, um sie in einem Happs zu erledigen.

Manchmal ist es nämlich auch wie beim Pflaster-abziehen: Schnell und in einem Rutsch tut weniger weh, als langsam und bedacht!

3) Je früher, desto besser

Fange so wie früh wie es geht, an, die Aufgabe zu erledigen, denn umso eher ist die Bahn frei für andere Dinge.

4) Konzentriere dich und lass dich nicht ablenken

Und zwar bis die Aufgabe erledigt ist.

Betrachte die Erledigung der Aufgabe als festen Termin, der unter keinen Umständen verschoben werden kann.

5) Belohne dich

Hast du die Froschaufgabe schließlich erledigt, dann belohne dich (mit einer Kleinigkeit) für diese große Leistung.

Und nun bist du dran …

Hast du erst einmal angefangen, dieses Eat-the-Frog-Prinzip zu verinnerlichen, wird es dir nach kurzer Zeit gar nicht mehr so schwer fallen, schwierige und unangenehme Aufgabe zu erledigen, denn du weißt ja:

Du übst immer. Und wenn du etwas machst, wird es beim nächsten Mal einfacher sein, es wieder zu machen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.